Ich bin zurück von meinem Kurztrip zum Campus München und Nürnberg und muss sagen, dass mich das mobile Studienprogramm der Hochschule Mittweida Campus M University überrascht hat.

Es ist nicht dasselbe, an einem Campus mit zwei angebotenen Studiengängen wie in München, oder 40+ am Campus Mittweida zu studieren. Auch Mittweida wird in vielen Studiengängen von kleinen Studiengruppen geprägt, in München und Nürnberg kennt man sich aber noch deutlich enger. Studierende haben die passenden Ansprechpartner immer direkt vor der Nase und auch der Kontakt zu Dozent*innen ist näher. Ein typisches Campusleben wie bei uns in Mittweida gibt es dagegen nicht.

Erstaunt hat mich zudem, dass sich der Campus in Nürnberg und München jeweils als eine beziehungsweise zwei Etagen in einem Bürogebäude herausgestellt hat. Die Seminarräume entsprachen daher eher sehr modernen und technisch top ausgestatteten Großraumbüros, denn Hörsälen an der Hochschule Mittweida in teilweise alt ehrwürdigen Gebäuden.

Erste Station: Studienzentrum München

Am Campus M University wurde ich herzlich von meinem NextGen-Teammitglied Dr. Viktoria Wüstenfeld und ihren Kollegen am Münchner Campus empfangen und freundlich darauf hingewiesen, dass in Bayern noch deutlich strengere Regelungen zum Tragen der FFP2-Masken als in Sachsen herrschen.

Ich erhielt die Möglichkeit, in mehrere Einführungsveranstaltungen hinein zu schnuppern und die modern ausgestatteten Seminarräume und Dozierenden kennenzulernen. Trotz strenger Corona Bestimmungen hatten sich viele Studierende höherer Fachsemester des Studiengangs Business Management eingefunden, um sich von den Dozierenden in simultan und hybrid stattfindenden Veranstaltungen in die Besonderheiten der von ihnen ausgewählten Studienvertiefung einführen zu lassen. Im Laufe ihres Studiums haben sie aus vier Profil-Vertiefungen gewählt, in denen sie demnächst mit namenhaften Praxispartnern der Campus M University an konkreten Projekten arbeiten werden.

Studiengang Business Management

wird angeboten am Studienzentrum München und Nürnberg

Studiendekan: Prof. Dr. Georg Puchner

Profilvertiefungen:

  • Sport
  • Marketing und Brands
  • Mobility und Future Living
  • Event

Nach einem kurzen Ausflug in den angrenzenden Olympiapark, kamen Prof. Puchner, Dr. Viktoria Wüstenfeld und ich zusammen, um über den Anlass für meinen Besuch in München – die Zielvereinbarung für das erste Projektjahr – zu sprechen. Die in der Vereinbarung festgelegten Ziele dienen der erfolgreichen Weiterqualifikation auf dem Weg zur Professur an der Hochschule Mittweida. Sie umfassen die drei Bereiche – Lehre, Forschung und Transfer – und werden die Asstistant Professorin, Dr. Viktoria Wüstenfeld, dabei unterstützen, ihr Portfolio für die Berufungsfähigkeit zu komplettieren. In meinem vorherigen Artikel habe ich dies ein wenig näher erklärt.

Lage in München

In direkter Nähe des Campus M in München findet sich der Olympiapark, in dessen Sportstätten die 20. Olympischen Spiele 1972 ausgetragen wurden. Eines seiner Wahrzeichen ist der Olympiaturm, von dem aus man das gesamte Areal inklusive des ehemaligen Olympischen Dorfs einsehen kann. Bei sehr klarer Sicht kann man von oben sogar einen Blick auf die Alpen erhaschen. Das war uns leider nicht vergönnt. Dafür haben wir einen Eindruck von der Größe der Stadt erhalten. Ich war beeindruckt davon, wie viele Parks München zu bieten hat.

Zweite Station: Studienzentrum Nürnberg

Am nächsten Tag verließen Viktoria Wüstenfeld und ich München, um Prof. Puchner bei einer Lehrveranstaltung am zweiten Standort der Campus M University in Nürnberg über die Schulter zu schauen. Nach zweistündiger gemeinsamer Autofahrt erreichten wir den Campus im Herzen von Nürnberg mit beeindruckendem Blick auf die Burganlage. Der Nürnberger Campus ist etwas kleiner als der in München, verfügt aber ebenfalls über moderne Ausstattung und freundliche Mitarbeiter.

Nach einem kurzen Spaziergang in die Nürnberger Altstadt und typisch bayrischem Arbeits-Mittagessen, gemeinsam mit Prof. Sebastian Scharf, Professor für Analytisches Marketing und Markenmanagement, musste ich bereits wieder meine Heimreise antreten.

Lage in Nürnberg

Unweit des Campus M in Nürnberg befindet sich die Stadtmauer. Dieser folgend kommt man zur Straße der Menschenrechte: Einer imposanten Gedenkstätte, die uns mit ihren weißen Skulpturen in ihren Bann gezogen hat. Die Altstadt von Nürnberg versprüht noch einmal einen ganz anderen Charme als München. Auch beim Mittagessen legte der Restaurantbesitzer sehr viel Wert darauf, dass fränkische Spezialitäten serviert wurden.

Was bleibt

Was bleibt, sind viele tolle Eindrücke von einem spannenden Arbeitsalltag in München und Nürnberg, interessante neue Erkenntnisse über das etwas andere Studium an diesen Standorten und persönliche Kontakte zu den Kollegen vor Ort, die sicher für NextGen noch viel Potenzial bieten und ich sehr gern weiter pflegen werde.

Die Kollegen hatten sogar ein Geschenk für mich: eine ganze Kiste bestehend aus bayrischen Spezialitäten. (Hier auf dem Bild Prof. Georg Puchner in München)
Nach einem kurzen Spaziergang in die Nürnberger Altstadt gab es ein typisch bayrisches Arbeits-Mittagessen. Das Foto hat Prof. Sebastian Scharf geschossen. Er ist Professor für Analytisches Marketing und Markenmanagement.